Am 28.02.2020 fand im Homberger Hallenbad das 1. Bundesliga Spitzenspiel Duisburger SSC gegen den Tabellenersten vom DUC Krefeld statt.

Die Seidenstädter hatte jüngst in der Euroleague den Deutschen Meister TSV Malsch knapp geschlagen

, mussten aber für die Bundesliga Begegnung auf einige ihrer Akteure verzichten.

So konnte Duisburg mit einer fast kompletten Mannschaft im eigenen Becken zunächst das Ruder an sich reißen.

7 Minuten lang behielt man die Ball in den eigenen Reihen, bis Dennis Pahl mit einem Pass auf Matthias Mioska diesen in Szene setzte. Der jüngste Zugang der Duisburger zeigte mal wieder seine Torabschluss-Qualität und überwandt die Krefelder Verteidigung zum 1:0 Führungstreffer.

Krefeld nahm sogleich eine Auszeit, um sich zu sammeln.

Duisburg gab nach dem Timeout das Spiel immer mehr aus der Hand. Krefeld kam stark gegen das Duisburger Tor, wurde aber konsequent von den Stürmern am Angriff gehindert, sodass Duisburg mit 1:0 in die Halbzeit ging.

In der zweiten Halbzeit blieb Duisburg in seiner Verteidigung weiterhin bissig.

Ob es jedoch am Trainingsdefizit lag oder unglücklichem Wechsel: In einem günstigen Moment war Krefeld alleine gegen einen Torwart und Nationalspieler Martin Meskes nahm die angebotene Torchance zum 1:1 Ausgleich wahr.

Mit nur noch 6 Minuten auf der Uhr schaltete Duisburg wieder in den Kampfmodus. Einige gute Torchancen am Krefelder Tor konnten jedoch nicht verwandelt werden.

3 Sekunden vor Ende des Spiels kam Krefeld mit einem Konter an das Duisburger Tor. Durch massiven Angriff der Krefelder bot sich schließlich eine Chance, den Ball in Abwesenheit der Torleute zu verwandeln. Auch hier nutzte Martin Meskes die ihm gebotene Chance und bescherte Krefeld 3 Sekunden vor Schluss 3 Punkte in der Tabelle.

Obwohl die Enttäuschung der Duisburger klar zu erkennen war, war man doch damit zufrieden, Krefeld den ersten Gegentreffer der Saison beschert zu haben.

Ein Ausruhen ist für die Mannschaft jedoch nicht möglich: Bereits am 4.3 findet in Homberg das Nachholspiel gegen den SV Westfalen Dortmundstatt.

Mit noch 3 weiteren Spielen gegen Rheine, Köln und Aachen steht es für die Duisburger gut, sich für die DM 2020 zu qualifizieren.