Am 2.11. fand das weltälteste Turnier im Unterwasserrugby in Mülheim statt.
8 Herren und 4 Damenmannschaften folgten der Einladung des TSC Mülheim, um den prestigreichen Goldenen bzw. Diamantenen Ball zu erringen.
Mit Köln, Aachen, Mülheim, Dortmund, Hamburg, Rheine und Barcelona hieß es für die Herren jeder gegen jeden, sodass sich niemand über eine starke oder schwache Gruppe beschweren konnte.


Der Goldene Ball ist mit seinem Termin immer ein perfekter Moment für Bundesligamannschaften, um einen Leistungsstand für die beginnende Ligasaison zu gewinnen.

Der erste Gegner des DSSC war der DUC Köln , direkter Ligakonkurrent der Duisburger.
Mit einem 2:0 (Tore: Philipp Schedlinski, Dennis Pahl) sicherte sich Duisburg die ersten 3 Punkte in der Turniertabelle.

Der zweite Gegner Aachen war als Aufsteiger in die 1. Bundesliga West für die Duisburger lange kein Gegner in der Liga mehr gewesen, sodass die Mannschaft aus der Kaiserstadt schwer einzuschätzen war.
Als Ralf Hillmer frühzeitig zum 1:0 vorlegte und Duisburg immer wieder gegen das Aachener Tor stürmte, wähnte man sich siegessicher. Das Aachen seine einzige Torchance zum 1:1 Ausgleich nutze, machte für Duisburg das weitere Vorgehen schwierig.

Gegner Nr. 3 war der Gastgeber Mülheim , der mit vielen erfahrenen Spielern ins Wasser ging, sich Duisburg jedoch mit 5:0 geschlagen geben musste (Tore: Sven Hoffbauer x2, Dennis Pahl x3)

Für die 4. Begegnung der Duisburger waren die Dortmunder Sealions vorgesehen. Die Dortmunder hatten gegen Duisburg kürzlich erst in der Liga gespielt und das Rückspiel wartete bereits am 8.11. auf sich, sodass die Begegnung am Goldenen Ball eine Art Wasserstand für beide Mannschaften für das kommende Spiel darstellte. Dortmund brachte krankheitsbedingt jedoch nur 9 Spieler zum Turnier, sodass Duisburg mit 3:0 (Tore: Matthias Mioska, Dennis Pahl x2) aus dem Wasser ging.

Begegnung Nr. 5 war ein weitere Klassiker gegen gewohnte Gegner: Der DUC Hamburg wurde durch Duisburg in einem eher einseitigem Spiel mit 2:0 (Tore: Matthias Mioska, Dennis Pahl) jedoch gefahrlos bewältigt.

Als 6. Gegner wartete auf Duisburg quasi ein kleines Finalspiel: Der SV Rheine, zuletzt bei der Deutschen Meisterschaft den Duisbugern knapp unterlegen, spielte ebenfalls mit um den Turniersieg.
In einem spannenden und schnellen Spiel gelang es den Duisburgern trotz mehrerer guter Torchancen nicht, bei Rheine zu punkten. Rheine dagegen konnte sich am Duisburger Tor ebenfalls nicht durchsetzen, sodass die Begegnung torlos blieb.

Das Ergebnis von Duisburg gegen Rheine sorgte für einiges an Rechnerei bei den Mannschaften. Rheine hatte ebenfalls unentschieden gegen Aachen gespielt, sodass Duisburg, Rheine und Aachen auf einen 3-fach direkten Vergleich zusteuerten.

Aachen kassierte jedoch im letzten Moment das 1:1 von Barcelona, sodass Aachen aus dem Rennen um Platz 1 ausschied.
Mit nur einem Plustor in der Tordifferenz war Duisburg im direkten Vergleich Rheine überlegen, vorausgesetzt, Duisburg gelänge es, gegen Barcelona 3 Punkte zu holen, um punktgleich mit Rheine zu bleiben.

Spiel Nummer 7 war für Duisburg somit eine Art Finale. Barcelona hieß der finale Gegner der Homberger, und in einem furiosen Spiel mit Toren von Salih Can und Dennis Pahl siegte Duisburg mit 2:0.

Punktgleich mit Rheine, aber in der Tordifferenz vorne, errang Duisburg in der Tabelle den 1. Platz und kann sich damit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte Sieger des Goldenen Balls nennen.

Im Damenturnier errangen Carina Bethke und Veronika Pahl zusammen mit der Damenmannschaft aus Berlin dem 1. Platz beim Diamantenen Ball und sind somit "Doppelsiegerinnen".

Der Duisburger SSC dankt dem TSC Mülheim für ein hervorragend organisiertes und abgelaufenes Turnier und freut sich bereits auf nächtes Jahr!

Für den Duisburger SSC spielten:

Torwart:
Dennis Pahl
Florian Karla
Veronika Pahl
Philipp Schedlinski

Torverteidiger:
Jürgen Bundesmann
Thomas Dittmann
Roland Wiesner
Ralf Gandlau

Stürmer:
Ralf Hillmer
Carina Bethke
Matthias Mioska
Salih Can
Sven Hoffbauer
Timm Schwarz